Blasfolienanlagen für die Produktion von flexiblen Verpackungslösungen

Schon zehn Jahre nach dem Start der Produktion ist GreenPak einer der führenden Hersteller von Barrierefolien in China. Die Basis für den Erfolg war ein wachsender Maschinenpark aus Blasfolienanlagen von Reifenhäuser Blown Film.

Die rasante Entwicklung von GreenPak begann im Jahr 2013: Die erste Blasfolienanlage von Reifenhäuser ging in Jiangyin (China) an den Start. Hu Gang als Eigentümer und Colin Wang als Geschäftsführer hatten sich das Ziel gesetzt, herausragende Folienqualität zu produzieren und diese weltweit zu exportieren. Nur zehn Jahre später produziert GreenPak auf vier Blasfolienanlagen von Reifenhäuser flexible Verpackungslösungen vor allem für die Lebensmittelindustrie und beliefert Kunden in den USA, Kanada, der EU, Russland, Süd­amerika, Asien und anderen Ländern der Welt. Auch wenn das Unternehmen sich schnell entwickelt hat, verfolgten Hu Gang und Colin Wang stets eine Politik des vorsichtigen, natür­lichen Wachstums. „Wir haben erst in neue Anlagen investiert, wenn die Märkte vorbereitet waren und wir sicherstellen konnten, dass wir die Qualitätsanforderungen unserer Kunden verlässlich erfüllen“, berichtet Wang. Dafür spielen die Reifenhäuser-Anlagen „Made in Germany“ eine entscheidende Rolle – oder wie GreenPak es auf der Unternehmenswebsite formuliert „Perfect products produced by German lines“. Blasfolienanlagen von Reifenhäuser ermög­lichen GreenPak beispielsweise enge Profiltoleranzen, sehr gute optische Folieneigenschaften und eine geringe Rollneigung bei asymmetrischen Folien. „Über gleichbleibende Folienqualität hinaus gewährleistet unsere Technologie eine hohe Anlagenverfügbarkeit, damit GreenPak seine Kunden pünktlich beliefern kann“, sagt Eberhard Wenger, Senior Application Manager bei Reifenhäuser Blown Film.

Maschinenpark Schritt für Schritt erweitert­

Auf die erste Anlage, eine 7-Schicht-Blasfolien­anlage, folgte 2016 eine 9-Schicht-Barriereanlage von Reifenhäuser. Bereits kurze Zeit später beschäftigte sich Greenpak mit einer Erweiterung der Produktion. Neue Hallen mussten gebaut werden. Auch die Konfektionierung sollte wachsen und die Logistik­ verbessert werden. Im Dezember 2020, mitten in der Corona-Pandemie, war es dann so weit: GreenPak hatte den Absatz so stark ausgebaut, dass eine weitere Extrusionsanlage ausgelastet werden konnte – und bestellte gleich zwei neue 9-Schicht Extrusionsanlagen von Reifenhäuser. Diese gingen im April 2022 und im Oktober 2022 in Betrieb.

Partnerschaftliches Verhältnis

Mithilfe der zwei jüngsten Anlagen entwickelte sich GreenPak zu einem der größten Hersteller von Barrierefolien in China – stets eng begleitet vom Reifenhäuser-Team rund um Eberhard Wenger. „Über die Jahre haben wir ein freundschaftliches, partnerschaftliches Verhältnis entwickelt, mit sachlicher Professionalität für die gemeinsamen Geschäfte.“ Und Colin Wang bestätigt: „Wir schätzen die vertrauensvolle Beziehung, die wir aufgebaut haben.“ Ein gewachsenes Vertrauensverhältnis, das trotz der Reisebeschränkungen während der Corona-Pandemie weiter wuchs. „2022 war es uns nicht möglich, die Anlagen mit Personal aus Deutschland vor Ort in Betrieb zu nehmen“ erzählt Wenger. „Aber aufgrund der Erfahrung des Kunden mit unseren Anlagen und der Unterstützung der chinesischen Kollegen­ von Reifenhäuser sowie des Remote-Inbetriebnahmeteams konnten beide neuen Anlagen in recht kurzer Zeit in Betrieb genommen werden.“ Beide neuen Anlagen laufen seitdem ununter­brochen und sind wie die beiden älteren Anlagen komplett ausgelastet. Bis Ende 2025 strebt GreenPak ein Output von 20.000 Tonnen pro Jahr an – und entwickelt das eigene Portfolio stetig weiter. Damit ist die erfolgreiche Wachstums-Story bei GreenPak sicherlich noch nicht zu Ende erzählt.

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.